Font Size

SCREEN

Menu Style

Cpanel

Bezeichnung der Fahrzeuge

Die Bezeichnung der Lokomotiven wurde in Belgien mehrfach geändert und dabei den jeweiligen Gegebenheiten angepasst.

Nummernplan von 1931

Jede Lokomotive erhielt eine drei- oder vierstellige Nummer nach folgender mathematischer Formel:

Reihennummer x 100 + Ordnungsnummer = Betriebsnummer
Nach 1940 wurden Lokomotiven weiterer Bahngesellschaften einverleibt. Damit konnte das Grundschema nicht mehr eingehalten werden.

Nummernplan von 1940

Nummernreihe Fahrzeugart
01 bis 20 S-, P- und Pt-Lokomotiven belgischer oder anderer Herkunft
21 bis 49 G-Lokomotiven belgischer oder anderer Herkunft
50 bis 59 Gt-Lokomotiven belgischer oder anderer Herkunft
60 bis 69 S- und P-Lokomotiven deutscher Herkunft
70 bis 90 G-Lokomotiven deutscher Herkunft
91 bis 99 Pt- und Gt-Lokomotiven deutscher Herkunft

 

Der Nummernplan sieht eine zweiteilige Betriebsnummer für die Triebfahrzeuge vor. Die erste Zahl (ein- oder zweistellig) gibt die Reihennummer, die zweite Zahl (immer dreistellig) die Ordnungsnummer, mit 001 beginnend, an. Beide Zahlen werden dabei durch einen Punkt getrennt.

Dampflokomotiven

Bei den Dampflokomotiven wurden die alten Reihennummern übernommen.

Elektrolokomotiven

Bei den Elektrolokomotiven dienten die Reihennummern zur Berücksichtigung der Höchstgeschwindigkeit.

NummernreiheFahrzeugart
101 bis 109 Höchstgeschwindigkeit unter 109 km/h
110 bis 119 Höchstgeschwindigkeit von 110 bis 119 km/h
120 bis 129 Höchstgeschwindigkeit von 120 bis 129 km/h
130 bis 139 Höchstgeschwindigkeit von 130 bis 139 km/h
140 bis 149 Höchstgeschwindigkeit von 140 bis 149 km/h
150 bis 159 Höchstgeschwindigkeit von 150 bis 159 km/h

 

Diesellokomotiven

Die Reihenbezeichnung bei den Diesellokomotiven ist in der 200er-Gruppe untergebracht und berücksichtigt die Motorleistung.

NummernreiheFahrzeugart
201 bis 209 Strecken-Diesellokomotiven großer Leistung (1800 bis 2200 PS)
210 bis 219 Strecken-Diesellokomotiven mittlerer Leistung (1400 bis 1500 PS)
220 bis 229 Strecken-Diesellokomotiven geringer Leistung (900 bis 1000 PS)
230 bis 239 Rangier-Diesellokomotiven (weniger als 399 PS)
240 bis 249 Rangier-Diesellokomotiven (400 bis 499 PS)
250 bis 259 Rangier-Diesellokomotiven (500 bis 599 PS)
260 bis 269 Rangier-Diesellokomotiven (600 bis 699 PS)
270 bis 279 Rangier-Diesellokomotiven (700 bis 799 PS)

 

Elektrotriebwagen

Elektrische Triebwagen waren als zweiteilige Triebwagenzüge vorhanden. Beide Wagen eines Triebwagenzuges hatten dieselbe Betriebsnummer.

NummernreiheFahrzeugart
228 zweiteilige Triebwagenzüge

 

Dieseltriebwagen

Dieseltriebwagen bekamen zwar eine dreistellige Reihennummer, die nach dem Punkt angebrachte Ordnungsnummer war jedoch nur zweistellig.

NummernreiheFahrzeugart
500 bis 509 Dampftriebwagen (einteilig) für Ortsverkehr
550 bis 559 leichte Dieseltriebwagen (einteilig) mit mechanischem Getriebe, Ortsverkehr (Schienenbus)
600 bis 619 schwere Dieseltriebwagen (einteilig) mit mechanischem oder hydraulischem Getriebe, Ortsverkehr
620 bis 629 schwere Dieseltriebwagen (zweiteilig) mit mechanischem oder hydraulischem Getriebe, Ortsverkehr
630 bis 639 schwere Dieseltriebwagen (dreiteilig) mit mechanischem oder hydraulischem Getriebe, Ortsverkehr
650 bis 659 schwere Dieseltriebwagen (einteilig) mit elektrischem Getriebe, Schnellverkehr
670 bis 679 schwere Dieseltriebwagen (einteilig) mit hydraulischem Getriebe, Schnellverkehr

 

Nummernplan von 1971

Nach dem 1. Januar 1971 wurde die Kategorisierung "Serie" eingeführt und ersetzte die Kategorie "Typen". Diese neue Nummerierung, welche noch heute in Kraft ist, hat jetzt nur noch vier Ziffern. Die erste Ziffer bezeichnet dabei die Art des Antriebes. Die zweite Ziffer ergibt in Verbindung mit der ersten Ziffer die Baureihe (Serie). Die letzten beiden Ziffern bezeichnet als "Ordnungsnummer" die fortlaufende Durchnummerierung der Lok innerhalb der Serie. So ist 5505 die fünfte Lokomotive (Diesellokomotive Klasse 5) der Serie 55.

Klasseneinteilung

KlasseFahrzeugart
1 Mehrsystem-Lokomotiven
2 Einsystem-Lokomotiven
5 Schwere Diesellokomotiven
6 Leichte Diesellokomotiven
7 Schwere Rangierlokomotiven
8 Leichte Rangierlokomotiven
9 Kleinlokomotiven

 

Dampflokomotiven

Dampflokomotiven behielten ihre ursprüngliche Nummerierung, bestehend aus der "Reihe" und der "Anzahl" der Lokomotive, nur durch einen Punkt voneinander getrennt. Somit ist die Lok 13.029 die 29. Lok vom Typ 13, während die Lok 1.002 die zweite Lok vom Typ 1 bezeichnet.

Elektrolokomotiven

Die Lokomotiven der Klasse 2 sind Einspannungs-Fahrzeuge und können nur auf dem belgischen Streckennetz verwendet werden, während die Fahrzeuge der Klasse 1 verschiedene Spannungen unterstützen und in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland eingesetzt werden. Für Elektrolokomotiven wird in Belgien die Abkürzung HLE genutzt.

Alle nach 1971 gebauten Lokomotiven sind später in dieses Schema integriert worden. Eine Gesamtauflistung ist hier oder mit dem Menüpunkt Elektrolokomotiven aufrufbar.

Serieehemalige Typ-Bezeichnung
HLE 15 ex 150.001-150.003 und 150.011-150.012
HLE 16 ex 160.001-160.004 und 160.021-160.024
HLE 20 ex 120.001-120.003, später 2801-2803
HLE 22 ex 122.001-122.038, 122.201-122.212
HLE 23 ex 123.001-123.083
HLE 24 ex 124.001, umgezeichnet in 2383
HLE 25 ex 125.001-125.014
HLE 25.5 ex 140.001-140.006, später 125.015-125.016/125.101-125.106
HLE 26 ex 126.001-126.005, 126.101-126.130
HLE 29 ex 101.001-101.020

 

Diesellokomotiven

Im Laufe der Zeit sind mehrere Diesellokomotiven, welche früher für den Personenverkehr (mit Dampferzeuger) eingesetzt wurden, für den Einsatz im Güterverkehr zurückgebaut worden. Diese Maschinen verfügen auch nicht über einen Generator (oder zumindest nicht betriebsbereit) und werden deshalb durch einen Punkt vor ihrer Betriebsnummer gekennzeichnet (z. B. .5113). Allerdings könnten sie im Sommer für den Personenverkehr genutzt werden. Für Diesellokomotiven wird in Belgien die Abkürzung HLD bei Streckenloks und HLR bei Rangierloks genutzt.

Alle nach 1971 gebauten Lokomotiven sind später in dieses Schema integriert worden. Eine Gesamtauflistung ist hier oder mit dem Menüpunkt Diesellokomotiven aufrufbar.

Serieehemalige Typ-Bezeichnung
HLD 50 ex 200.001
HLD 51 ex 200.002-200.093
HLD 52 ex 202.001-202.013 und einige umgebaute 203
HLD 53 ex 203.001-203.019 und einige umgebaute 202
HLD 54 ex 204.001-204.004 und vier in 204 umgebaute 202
HLD 55 ex 205.001-205.042
HLD 59 ex 201.001-201.055
HLD 60 ex 210.001-210.091
HLD 61 ex 210.067, später 210.201 und 210.202-210.215
HLD 62 ex 212.001-003, später 6391-6393 (Prototypen)
HLD 62 ex 210.101-233
HLD 64 ex 211.001-211.006
HLD 65 ex 213.001-213.006 (später umgezeichnet in Rangierlokomotiven der Serie 75)
HLD 66 ex 222.001-222-003 (später umgezeichnet in Rangierlokomotiven der Serie 71 in Zweitbelegung)

 

Rangier- und Kleinlokomotiven

Serieehemalige Typ-Bezeichnung
HLR 70 ex 270.001-270.006
HLR 71 ex 271.001-271.006 (erste Serie)
HLR 71 ex 222.001-222.003 (zweite Serie, umgezeichnete Serie 66)
HLR 72 ex 272.001-272.015
HLR 73 ex 273.001-273.035
HLR 75 ex 213.001-213.006 (umgezeichnete Serie 65)
HLR 80 ex 260.001-260.069
HLR 81 ex 261.001-261.003
HLR 82 ex 262.001-262.055
HLR 83 ex 253.001-253-025
HLR 84 ex 250.001-250.025,250.101-250.135, 251.001-251.010 (später 252.026-252.035, später 252.101-252.110)
HLR 85 ex 252.001-252.025
HLR 90 ex 230.001-230.010, umgezeichnet in Serie 91
HLR 91 ex 230.101-230.150
HLR 92 ex 232.001-232.025

 

Elektrotriebwagen

Elektrotriebwagen haben eine von Lokomotiven und Dieseltriebwagen völlig unabhängige Bezeichnung. Ihre Zahl beinhaltet keinerlei Typinformationen, sondern zeigt nur das Jahr der ersten Indienststellung von dieser Serie an. Die Betriebsnummer der Elektrotriebwagen wird in der Reihenfolge der Beschaffung vergeben. Somit ist es ohne Tabelle unmöglich, die Nummer 914 der Serie "AM86" zuzuordnen. Zusätzlich haben Elektrotriebwagen nur eine dreistellige und keine vierstellige Nummer angeschrieben, da sie grundsätzlich zur Klasse "0" gehören. Erst mit der Inbetriebnahme der Serie AM08 (08 steht dabei für das Jahr 2008) wurden fünfstellige Bezeichnungen angebracht. Durch die große Anzahl der zu beschaffenden Triebwagen und der fast vollständigen Belegung der dreiteiligen Nummern von 001 bis 975 wurde eine "neue" Betriebsnummern-Systematik begonnen. Hier sind nun fünfstellige Nummern mit vorangestellter "Serien"-Nummer an den Fahrzeugen angebracht. Für Elektrolotriebwagen wird in Belgien die Abkürzung AM (Automotrices) genutzt.

Alle nach 1971 gebauten Triebwagen sind später in dieses Schema integriert worden. Eine Gesamtauflistung ist hier oder mit dem Menüpunkt Elektrotriebwagen aufrufbar.

Serieehemalige Typ-Bezeichnung
AM 35 ex 213.001-213.012
AM 39 ex 228.001-228.008, später 001-008
AM 46 ex 228.009, später 009
AM 50 ex 228.010-228.034, später 010-034 010-049
AM 51 ex 228.501, 1971-1973: 501, ab 1973: 050
AM 53 ex 228.035-228.044, später 035-044
AM 53 Marelli ex 228.045-228.049, später 045-049
AM 54 ex 228.051-228.128, später 051-128
AM 55 ex 228.501-228.539, später 501-539
AM 56 ex 228.129-228.150, später 129-150
AM 62 ex 228.151-228.210, später 151-210
AM 63 ex 228.211-228.250, später 211-250
AM 65 ex 228.251-228.270, später 251-270
AM 66 ex 228.601-228.640, später 601-640
AM 70 JH ex 228.641-228.664, später 641-664
AM 70 Sabena ex 228.851-228.856, später 851-856 (Sabena), danach 595-600
AM APT 35 ex AM35, umgebaut in 228.801-228.808, 1971-1974: 801-808, ab 1974: 951-958 (ehemalige Posttriebwagen)
AM APT 54 ex 228, Umbau 1987: 961-975 (Posttriebwagen)

 

Dieseltriebwagen

Die wenigen, nach 1971 noch vorhandenen Dieseltriebwagen erhielten eine vierstellige Bezeichnung wie bei den Lokomotiven. Für Dieseltriebwagen wird in Belgien die Abkürzung AR (Autorails) genutzt.

Alle nach 1971 gebauten Triebwagen sind später in dieses Schema integriert worden. Eine Gesamtauflistung ist hier oder mit dem Menüpunkt Dieseltriebwagen aufrufbar.

Serieehemalige Typ-Bezeichnung
AR 40 ex 630.01-630.07, später 4001-4007
AR 42 ex 602 (später umgezeichnet in AR 43)
AR 43 ex 603 (4301-4330), ex 602 (4331-4336)
AR 44 ex 604.01-604.10, später 4401-4410
AR 45 ex 605.01-605.10, später 4501-4510
AR 46 ex 554.01-554.10, später 4601-4620
AR 47 zwei Fahrzeuge, vorübergehend umgezeichnet in Serie 46
AR 49 ex 553.01-553.25 und 554.01-554.25 (umgezeichnet in 553.26-553.50), später 4901 ... 4911

 

Nummernplan NVR

Mit Einführung der NVR-Nummern des Fahrzeugeinstellungsregister beginnt auch die SNCB seit 2010/2011 ihre Triebfahrzeuge in das Register einzustellen und diese Nummer am Fahrzeug anzubringen. Zurzeit werden ganze Baureihen komplett in das neue Schema überführt, egal, ob innerhalb einer Baureihe schon Fahrzeuge ausgemustert sind. Auf dem Papier werden diese Tfz mit umgezeichnet. Am Fahrzeug selbst sind an den bekannten Stellen sowohl die nationale, wie an den Rahmenseiten auch die internationalen Nummern angebracht.

Beispiel einer NVR an der Lok 2714
(Beispiel einer Beschriftung an der Lokomotive 2714)

 

Elektrolokomotiven

Überleitung in das NVR-Nummernschema (seit 2010/2011)
HLE 1181 bis 1192 91 88 011 081 0-K bis 91 88 011 092 0-K
HLE 1201 bis 1212 91 88 012 001 0-K bis 91 88 012 012 0-K
HLE 1301 bis 1360 91 88 013 001 0-K bis 91 88 013 060 0-K
HLE 1601 bis 1608 91 88 016 001 0-K bis 91 88 016 008 0-K
HLE 1801 bis 1896 91 88 018 001 0-K bis 91 88 018 096 0-K
HLE 1901 bis 1924 91 88 019 001 0-K bis 91 88 019 024 0-K
HLE 2001 bis 2025 91 88 020 001 0-K bis 91 88 020 025 0-K
HLE 2101 bis 2160 91 88 021 001 0-K bis 91 88 021 060 0-K
HLE 2301 bis 2383 91 88 023 001 0-K bis 91 88 023 083 0-K
HLE 2601 bis 2635 91 88 026 001 0-K bis 91 88 026 035 0-K
HLE 2701 bis 2760 91 88 027 001 0-K bis 91 88 027 060 0-K
HLE 2801 bis 2843* 91 88 7186 123 -K bis 91 88 7186 235 -K
* Geliehene Fahrzeuge sind nicht nach dem SNCB-Schema, sondern nach dem Schema des Eigentümers im Register eingestellt

Diesellokomotiven

Zurzeit sind noch keine angebrachten Anschriften bekannt.

Elektrotriebwagen

Bei den Elektrotriebwagen erfolgt die Nummerierung eigentlich nach gleicher Regel, hier wird jedoch hinter der "Triebwagennummer" noch mit einer Ziffer (X) die Stellung des Wagenkastens im Triebzug angegeben.

nvr_am62_500
(Beispiel einer Beschriftung am Triebwagen 191 der Baureihe AM 62)

 

Überleitung in das NVR-Nummernschema (seit 2010/2011)
AM 62-65 (zweiteilig)
153 bis 270 94 88 062 153 X-K bis 94 88 062 270 X-K
595 bis 600 94 88 062 595 X-K bis 94 88 062 600 X-K
AM 66-79 (zweiteilig)
601 bis 782 94 88 066 601 X-K bis 94 88 066 782 X-K
AM 75-77 (vierteilig)
801 bis 844 94 88 075 801 X-K bis 94 88 075 844  X-K
AM 86-89 (zweiteilig)
901 bis 852 94 88 086 901 X-K bis 94 88 086 952 X-K
AM CityRail (zweiteilig)
960 bis 999 94 88 066 960 X-K bis 94 88 066 999 X-K
AM Break (dreiteilig)
301 bis 440 94 88 080 301 X-K bis 94 88 080 440 X-K
AM 96 (dreiteilig)
441 bis 490 (3 kV DC/25 kV AC) 94 88 096 441 X-K bis 94 88 096 490 X-K
501 bis 570 (3 kV DC) 94 88 096 501 X-K bis 94 88 096 570 X-K
AM 08 (dreiteilig)
08001 bis 08210 (3 kV DC) 94 88 008 001 X-K bis 94 88 008 210 X-K
08501 bis 08595 (3 kV DC/25 kV AC) 94 88 008 501 X-K bis 94 88 008 595 X-K

 

Dieseltriebwagen

Zurzeit sind noch keine angebrachten Anschriften bekannt.

 

Quellenangaben

DLOK23 Verzeichnis der deutschen Lokomotiven, Zeitraum 1923-1963
BLT1977 Benelux Lokomotieven en Treinstellen 1977-01-01
SNCB99 SNCB Le materiel de traction, Stand 1999 - 2000
INT08 www.belrail.be - Belgian Railways, Unofficial website
Aktuelle Seite: Home Fahrzeuge Belgien Bezeichnung der Fahrzeuge